Ab dem 11. Oktober 2012 sendet Sat 1 “Unforgettable”, eine Serie um Carrie Wells (Poppy Montgomery), die dank eines außergewöhnlichen Gedächtnisses in der Lage ist, sich an jeden Tag in ihrem Leben bis ins kleinste Detail zu erinnern. Bis auf den Tag in ihrer Kindheit, an dem ihre Schwester umgebracht wurde. Carrie setzt ihre Fähigkeiten als Beraterin für die Polizei ein und arbeitet gleichzeitig daran, den Mord an ihrer Schwester aufzuklären.

Unforgettable Serie

Carrie besitzt ein ausgeprägtes episodisches Gedächtnis (Hyperthymesia), sie kann niemals eine Einzelheit aus einer Situation vergessen, die sie erlebt hat.

In der Serie funktioniert das ähnlich wie Dumbledores Denkarium: Carrie begibt sich auf eine mentale Zeitreise in eine früher erlebte Situation – wie etwa die erste Untersuchung eines Tatortes – und kann sich ungefiltert an jede Einzelheit erinnern. Auch die, die ihr zunächst als irrelevant erschienen oder die sie erst gar nicht bemerkt hat. Eine Art Mediathek im eigenen Kopf.

Ein praktisches Mittel, um Mordfälle zu lösen. Vor allem, als es Carrie auch noch gelingt, Zeugen anzuleiten, ihre Erinnerungen ebenso detailliert abzurufen. So kann nicht nur Carrie, sondern jeder Zeuge in “Unforgettable” als rettender deus ex machina fungieren. Den Drehbuchautoren erspart das die Mühe, die Fälle mit kontinuierlich logischen Zusammenhängen aufzulösen.

Eine Episode von “Unforgettable” läuft im Prinzip folgendermaßen ab: Ein Mord passiert, das Ermittlungsteam sammelt Beweise, Carrie findet das fehlende Puzzleteilchen in ihren Erinnerungen, der Mörder wird gefasst. Ganz am Ende fällt ihr noch ein Detail zum Mord ihrer Schwester ein. Das ist nämlich der einzige Tag, an den sich Carrie nicht erinnert und der einzige Fall, den sie nicht lösen kann.

Erinnert ein wenig an “Monk”? Stimmt schon, aber ohne den Humor. Dafür mit Romantik, sofern man Carries vor Jahren beendete Beziehung zu ihrem Kollegen Al Burns (Dylan Walsh) als solche bezeichnen kann. Die Spannungen sind noch spürbar, nur leider stimmt die Chemie zwischen den beiden Darstellern überhaupt nicht.

Poppy Montgomery gehörte in “Without a Trace” als Agentin Sam Spade zu dem Team um Jack Malone (Anthony LaPaglia), Dylan Walsh war in “Nip/Tuck” neben Julian McMahon der Schönheitschirurg Sean McNamara. Beide waren in den jeweiligen Serien populäre Charaktere, standen aber im Schatten charismatischer Darsteller. “Unforgettable” zeigt, dass weder Poppy Montgomery noch Dylan Walsh die Ausstrahlung besitzen, selbst eine Serie zu tragen.

Serie Unforgettable Cast

Tatortbesichtigung

Und auch die an sich gute Idee von der Kriminalistin mit dem fast perfekten Gedächtnis ist für eine Serie nur begrenzt tragfähig. Leider wird bis auf die Tatsache, dass Carrie ihr Gedächtnis nutzt, um bei illegalen Pokerrunden einen netten Nebenverdienst zu erzielen, kaum darauf eingegangen, wie sich ihre Begabung auf ihr Alltagsleben auswirkt.

Aktuell sind nur drei Menschen auf der Welt bekannt, die über diese Fähigkeit verfügen. Dazu gehört Jill Price, die in ihrem Buch von einer zwanghaften Besessenheit, ihre Erinnerungen zu ordnen und zu strukturieren, berichtet.

Das Hyperthymesia nicht nur Segen, sondern auch Fluch bedeutet, darauf wird in “Unforgettable” höchstens in Nebensätzen eingegangen. Dabei würde das dem Hauptcharakter deutlich Sympathiepunkte bringen, so wird Carrie von Folge zu Folge zur immer nervigeren Alleswisserin.

Muss man nicht gucken. Kann man vergessen.

“Unforgettable” läuft ab dem 11. Oktober 2012 auf Sat 1, alle Folgen können aber auch vier Wochen vor der TV-Ausstrahlung in voller Länge auf “MyVideo” angesehen werden.

Fotos © CBS

Kommentieren ist momentan nicht möglich.