Wer auch immer sich ausgedacht hat, den Originaltitel “Deadfall” für den deutschen Markt in “Cold Blood – Kein Ausweg. Keine Gnade.” zu ändern, muss kalten Blutes sein. Mächtig kalt wird es aber auch beim Anblick der Schneemassen in “Cold Blood – Kein Ausweg. Keine Gnade.”. Das Wetter an sich ist eine Gefahr und zwingt die Charaktere zu schicksalhaften Entscheidungen und Handlungen.

Cold Blood_BannerAm Anfang fährt ein Wagen in der verschneiten Einöde die vereiste Straße entlang. Schnitt auf den Fahrer, Schnitt auf den Beifahrer, dann auf eine Frau auf dem Rücksitz in sexy Abendkleidung und mit einer Tasche voll Geld. Die drei fliehen nach einem Casinoüberfall Richtung kanadische Grenze, als der Wagen verunglückt und der Fahrer dabei ums Leben kommt.

Die beiden überlebenden Insassen sind die Geschwister Addison (Eric Bana) und Liza (Olivia Wilde). Um die Polizei abzulenken, beschließt Addison, dass sich beide getrennt auf den Weg zur Grenze machen. Liza versucht ihr Glück als Anhalterin und wird von dem Ex-Boxer Jay (Charlie Hunnam) aufgegabelt, der auf dem Weg zum Thanksgiving-Essen bei seinen Eltern June (Sissy Spacek) und Chet (Kris Kristofferson) ist, die direkt an der Grenze wohnen. Jay ist gleich nach seiner Entlassung wieder in Schwierigkeiten geraten und hat ebenfalls vor, über die Grenze zu fliehen.

Unterdessen zieht Addison bei seiner Wanderung durch den Blizzard eine Blutspur hinter sich her, die die Polizei auf seine Fährte bringt. Auch innerhalb der Polizei gibt es familiäre Probleme. Officer Hanna (Kate Mara) muss sich mit der Frauenfeindlichkeit ihres Vaters und Vorgesetzten Becker (Treat Williams) und ihrer Kollegen auseinandersetzen.

“Cold Blood – Kein Ausweg. Keine Gnade.” ist die erste Hollywoodproduktion des Österreichers Stefan Rutzowitzky, nachdem er 2007 für “Die Fälscher” den Oscar für den besten fremdsprachigen Film bekommen hat, und bietet wenig Überraschungen. Sehr gradlinig steuert die Handlung auf den Showdown beim Thanksgiving-Essen im Farmhaus zu. Die Ereignisse sind vorhersehbar und einige der Zufälle sind zu praktisch, um noch glaubwürdig zu sein.

Die prominente Besetzung hätte komplexere Charaktere verdient gehabt, auch wenn gerade Eric Bana aus seiner Figur herausholt, was herauszuholen geht. Aber es gibt nur wenig Informationen zu den Hintergrundgeschichten der Charaktere und der Handlungsstrang mit der Polizistin, die sich in der Männerwelt durchsetzen muss, kann durchaus als überflüssig bezeichnet werden.

Cold_Blood_Haus

S. Spacek und K. Kristofferson als June und Chet

Familie und ihre Bedeutung – das ist das Grundthema von “Cold Blood – Kein Ausweg. Keine Gnade”. Visuell schön umgesetzt mit dem Kontrast zwischen der Kälte und Einsamkeit der Schneelandschaft und der Gemütlichkeit des Farmhauses – June und Chet sind nur im Haus zu sehen – aber die innerfamiliären Konflikte sind nur grob angerissen und bestehen aus Standardmaterial – der Sohn, der seinen Vater enttäuscht hat, die Tochter, die sich ihrem Vater beweisen will, der Bruder, der seine Schwester beschützt und für die der Schutz immer mehr zur Last wird.

Das Treffen im Farmhaus hätte unter anderen Umständen ein traditionelles Familienessen an Thanksgiving sein können, hier ist es von Anfang an eine Farce, aber die Zwistigkeiten werden nicht zufriedenstellend aufgelöst.

Die Actionszenen sind gelungen und es kommt keine Langeweile auf, weil die Story zügig vorangeht – das sind die positiven Aspekte an “Cold Blood – Kein Ausweg. Keine Gnade.”. Der Film fängt auch vielversprechend an, fällt aber leider schnell auseinander und verheddert sich in seinen verschiedenen Handlungssträngen, anstatt sich auf die zu konzentrieren, die es wert sind.

Fotos © magnolia pictures

Kommentieren ist momentan nicht möglich.