Im Märchen enden Liebesgeschichten mit der Traumhochzeit und “alle leben glücklich bis an ihr Lebensende”. In Wahrheit lässt der Traumprinz vermutlich überall seine dreckige Wäsche herumliegen und kriegt Druck von der Prinzessin, die endlich Königin sein will. Unglückliche Liebesgeschichten brauchen dem Realitätstest nie standhalten. Aber sie sind gerade deshalb so traurig, weil die Frage bleibt, was hätte sein können. Passend zum Valentinstag gibt es hier die Liste mit den fünf tragischsten Liebesfilmen.

Vertigo Liebesgeschichten5. Vertigo – Aus dem Reich der Toten

Zwar ist “Vertigo” weniger ein Liebesfilm als ein klassischer Hitchcock-Thriller, aber Dreh- und Angelpunkt ist Scottie Fergusons (James Stewart) Verlust seiner großen Liebe Madeleine (Kim Novak). Seine Obsession mit der Toten und seine Versuche, ein Ebenbild von ihr zu erschaffen, mögen bizarr sein, sind aber zweifellos tragisch. Vor allem, als sich herausstellt, dass sein “Ersatz” die echte Madeleine ist und er sie wieder – diesmal endgültig – verliert.

4. Titanic

Während “Vertigo” jegliches Fehlen von romantischem Kitsch bescheinigt werden kann, kann dasselbe von “Titanic” nicht behauptet werden. Die kurze Liebesgeschichte zwischen Jack (Leonardo di Caprio) und Rose (Kate Winslet) ist von vornherein dem Untergang geweiht und spätestens, wenn Jack wie ein Eiszapfen im kalten Ozean versinkt, brechen alle Dämme. Der Klassiker der jüngeren Filmhistorie ist der Inbegriff einer tragischen Liebesgeschichte und kommt auf der großen Leinwand weitaus besser als im Fernsehen.

3. Brokeback Mountain

Sex, Gewalt und Drogen in Filmen locken schon lange keinen Hund mehr hinter dem Ofen vor, aber die Darstellung der Liebesgeschichte zwischen zwei Cowboys trieb den christlichen Konservativen in den USA den Schaum vor den Mund. Damit wird umso glaubhafter die Tragik des Films unterstrichen: Zwei erwachsene Menschen können nicht zusammen glücklich werden, nur weil es einigen selbstgerechten Moralaposteln nicht gefällt.

2. Bonnie und Clyde

“Lieber gemeinsam sterben, als getrennt leben”, das rebellisch-romantische Credo des Gangsterpärchens, das 1934 im Kugelhagel starb, inspiriert bis heute unzählige Geschichten. Bonnie und Clyde sind längst ein Mythos und nicht unerheblich trug dazu der Film von 1967 bei, mit Faye Dunaway und Warren Beatty in den Hauptrollen. Ganz nebenbei markiert “Bonnie und Clyde” auch einen filmhistorischen Wendepunkt als Keimzelle des “New Hollywood”, das mit gesellschaftskritischen Tönen das herkömmliche Hollywoodkino modernisierte.

1. Harold und Maude

Harold (Bud Cort), ein junger Mann mit Todeswunsch, entdeckt durch seine Beziehung mit der 79-jährigen Maude (Ruth Gordon) den Sinn des Lebens. So kann man den Inhalt in einem Satz zusammenfassen, was dem Film aber keinesfalls gerecht wird. Skurril, exzentrisch und mit schwarzem Humor werden Konventionen außer Kraft gesetzt und gesellschaftliche Tabus gebrochen. Die tragikomische Liebesgeschichte zwischen Harold und Maude ist eine der Schönsten im Film.

 

Eine besondere Erwähnung geht jeweils an “Romeo und Julia”, “Love Story” und “Vom Winde verweht”, die zwar zu den berühmtesten tragischen Liebesfilmen gehören, sich aber eng an die Buchvorlagen halten. Die Literaturvorlagen sind mindestens genauso bekannt wie die Verfilmungen und daher passen die Liebesgeschichten besser in die Kategorie “Die unglücklichsten Liebesgeschichten im Buch”.

 

  • Jörg:

    Warum muss immer TITANIC erwähnt werden???Für mich einer der überschätzten Filme aller Zeiten :-) aber dafür gibt es für die Angabe für BROKEBACK MOUNTAIN ein Sonderlob…ich kenne viele,die sich auch hier immer noch mit schwer tun…und ich geb es zu,ich war beim ersten Mal schauen auch nicht anders,aber mittlerweile liebe ich diesen Film….es fehlt aber LEAVING LAS VEGAS…MEINER Meinung nach :-) weiter so :-)

  • PaGe:

    Na ja, ich war bei Titanic 6 – in Worten sechs – Mal im Kino. Ich fand den echt klasse. Im TV kommt er nicht halb so gut, das habe ich ja schon dabei geschrieben.

  • Jörg:

    6mal im Kino wegen TITANIC??? Na ja,wir haben alle unsere dunkle Seite in uns ;-) ;-)

  • PaGe:

    Tja, ich bin eine von den Wiederholungstätern, die den Film zu seinem Erfolg verholfen haben. xD

  • Jörg:

    Hahahahaha….übrigens habe ich gestern Abend nochmal THERE WILL BE BLOOD gesehen…der Daniel Day-Lewis ist ja nen Acting Monster :-)

  • Jörg:

    Schreib mal über die besten 5 Performer weiblicher und männlicherseits in der Szene….würde ja passen zu den anstehenden (Kommerz) Oscar Verleihungen :-)

  • PaGe:

    So viele Oscar-relevante Filme hab ich dieses Jahr nicht gesehen, um da eine Rangfolge machen zu können. Aber D. Day-Lewis hat es drauf. Ansonsten fällt mir spontan Gary Oldman ein, bei den Frauen Cate Blanchett und Kate Winslet.

  • Jörg:

    Marion Cotillard aus Frankreich ist auch ne Wucht,warum die nicht für einen Oscar dieses Jahr nominiert ist in DER GESCHMACK VON ROST UND KNOCHEN ist mir persönlich ein absolutes Rätsel…